Inflationsrate im April 2013 rückläufig

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat am Montag den 29. April 2013 mitgeteilt, dass die Jahresteuerung im März von 1,4 Prozent auf 1,2 Prozent im April zurückgegangen ist. Dabei wurden von den Statistikern erst einmal vorläufige Schätzungen bekannt gegeben. Diese 1,2% Teuerungsrate würde die niedrigste Inflationsrate aufs Jahr bezogen seit September 2010 bedeuten.

Bei der detaillierten Betrachtung der Zahlen fällt auf, daß vor allem Pauschalreisen billiger geworden sind, nämlich minus 3,3 Prozent. Weiterhin fallende Preise wurden für die Verbraucher auch bei Heizöl und Sprit verzeichnet. Verteuert haben sich hingegen Nahrungsmittel, die ein Plus von 4,1 Prozent verzeichneten. Dabei wurden insbesondere Fleisch, Obst und Gemüse teurer, wie die Statistiker ausführten. Damit ist die Inflation in Deutschland seit Jahresbeginn auf dem Rückzug, wozu auch die Abschaffung der Praxisgebühr von 10 Euro Anfang 2013 beigetragen hat.

Binnen Monatsfrist, also von März auf April, sanken die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Pauschalreisen wurden im Monatsvergleich um 20,5 Prozent billiger, im Ostermonat März waren sie um 9,5 Prozent gestiegen. Auch Heizöl kostete gegenüber März 2013 einiges weniger.


Facebooktwitterredditlinkedin